Permalink

4

Heftthema „Ich liebe mich“

Für Feigenblatt 19, das im März erscheint, suchen wir noch Beiträge:

Mit niemandem sonst haben wir so viel Sex wie mit uns selbst. Jeder tut es – doch trotzdem ist kaum etwas so peinlich wie Selbstbefriedigung. Hektisch wird Druck abgelassen, und wehe, man wird erwischt! Hilft genussvolle Eigenliebe dabei, sich besser kennen zu lernen und den Sex mit jemand anderem mehr zu genießen? Ist sie Ergänzung oder nur Ersatz für „richtigen“ Sex? Oder geht das bequeme Masturbieren auf Kosten der anstrengenden partnerschaftlichen Liebe?

Das Feigenblatt Magazin geht das allerletzte Sex-Tabu an und sucht schmutzige Geschichten und klare Gedanken, fleckige Jugenderinnerungen und schamlose Beichten, Träume, Tipps und Toys.

Schicken Sie Ihren Text (nicht länger als 25.000 Zeichen) an texte@feigenblatt-magazin.de, Einsendeschluss ist der 15. Februar.

4 Kommentare

  1. Naja – „das allerletzte Sex-Tabu“?? Das ist wohl ein bisschen sehr melodramatisch. 😉
    Schon vor 15 Jahren konnte man in der BRAVO Girl! Tipps und Anleitungen dazu nachlesen. Und bei Jungs/Männern scheint das doch sowieso eine allgemein anerkannte und akzeptierte Standard-Handlung zu sein.

    Und ich hab defintiv weniger Sex mit mir selbst als mit (einem) anderen.

    • Ein bisschen Ironie muss erlaubt sein 😉
      Der ernste Kern daran ist, dass der Umgang mit Selbstbefriedigung immer noch wesentlich tabubehafteter ist als mit partnerschaftlicher Sexualität.

  2. Ja, ist schon komisch, dass man eher mit Anderen über Sex mit dem Partner redet. Selbst unter engen Freundinnen … Ich bin oft überrascht, wie verklemmt in dieser Beziehung Menschen sind. Echt schade!
    Bin schon sehr auf das neue Heft gespannt!
    Ich jedenfalls hab oft „öfters“ Sex mit mir als mit meinem Partner (und wir tun es zusammen häufiger als der langweilige Durchschnitts-Deutsche). Mir käme nicht in den Sinn, beides miteinander zu vergleichen.

  3. Liebe mit sich selbst ist doch wunderschön. Mann und Frau sollten eine Plattform haben, auf der sie ihre sexuellen Phantasieen austauschen können. Gibt es das?