Permalink

1

Wochenschau: Robotersex und Sylvester Stallone

Während ich hier schreibe, geht in Berlin gerade der vorläufig letzte Erotiksalon zu Ende. Dabei gäbe es noch so vieles, worüber man mal reden sollte.

Zum Beispiel über die Sexbranche im Umbruch. Betroffen sind nicht nur Schmuddelheftchen, sondern auch Sexkinos und Videokabinen, denn die zwei Minuten bis zum Zewa-Tuch verbringen die meisten inzwischen vor dem eigenen Computer. Die taz hat eines der letzten Pornokinos in Berlin-Mitte besucht.

Der technische Fortschritt macht unter der Gürtellinie nicht halt: David Levy, Experte für künstliche Intelligenz und Computerschach, prophezeit, dass Mitte des Jahrhunderts Sex mit Robotern üblich sein wird. Klingt erst einmal albern, ist aber nicht unrealistisch, wenn man sich darunter keine piepende Blechdose, sondern eine animierte Sexpuppe vorstellt (ich hoffe nur, sie wird nicht so aussehen wie die zuletzt hier gezeigten). Liegt es an meinem Alter, dass ich Zukunftsvisionen meistens beunruhigend finde?

Und noch mehr schlechte Nachrichten, meine Herren: Unsere im biologischen Sinn einzige Existenzberechtigung als lebende Spermienfabrik macht die Wissenschaft gerade zunichte: Gentechnisch behandelte Stammzellen aus dem Knochenmark tuns auch. Und zwar ohne den ganzen Stress. Ziehen wir uns einfach diskret in den Jurassic Park der ausgestorbenen und überflüssigen Arten zurück; die Saurier im Film kamen ja auch ohne Männchen zurecht.

Da ist es ein schwacher Trost, dass dänische Samenspender ihre Dienste weiterhin steuerfrei als Transportleistung und nicht als Arbeit versteuern müssen. Immerhin lernen wir nebenbei, dass Dänemark nicht nur die ekligsten Würstchen, sondern auch die größte Samenbank der Welt besitzt.

Knapp anderthalb Millionen Dollar kosten dem Fernsehsender ABC ein paar Sekunden nackter Frauenhintern, der in manchen Zeitzonen der USA vor 22 Uhr zu sehen war. Ob in der beanstandeten Folge der Krimi-Serie „NYPD Blue“ auch Gewalttaten gezeigt worden sind, die keiner für jugendgefährdend hielt? Ach, Amerika.

Und noch mehr Jugendschutz: Die Klage eines Erotik-Unternehmers, nach welcher der Internetprovider Arcor den Zugang zu Google hätte sperren müssen, wurde vom Oberlandesgericht Frankfurt abgewiesen. Für den Kläger, den Erotikunternehmer Tobias Huch, gerade deshalb ein Erfolg: Er wollte den Beschluss einer anderen Kammer (wir berichteten) lächerlich machen, der Arcor-Kunden den Zugriff auf YouPorn und andere Porno-Sites verwehrte – und bislang noch immer verwehrt.

Schluss zu machen, ist nicht immer vergnüglich. Statt per SMS oder Post-it ist es doch viel sensibler, eine ausführliche E-Mail zu schreiben. Oder schreiben zu lassen von einem Abschiedsbrief-Generator. Der Stil reicht von „Ich freue mich auf unsere Freundschaft“ bis „Mögen Maden deine Testikel verspeisen“.

Sollten Sie demnächst in Yorkshire/England auf den Bus warten, nehmen Sie bitte Ihre Freundin von der Hundeleine. Ansonsten werden Sie wegen Verletzungsgefahr nicht mitgenommen – jedenfalls solange die Beschwerde eines SM-Paares, das Busunternehmen habe sie diskriminiert, nicht Erfolg hat.

Italian Stallion
Kaum zu glauben, aber wahr: Eine 42-jährige Aachenerin, die sich nach diversen Gewalttätigkeiten ihrem Mann nicht mehr nähern durfte, bedrohte ihn erneut – mit einem 18 Zentimeter langen Küchenmesser, das sie in ihrer Vagina versteckt hatte.

Silke Maschinger erinnert an 60 Jahre Kinsey-Report. Den runden Geburtstag (es wird der vierzigste sein) feiert Dr. Sommer erst nächstes Jahr, aber „Eines Tages“ plündert schon mal die Jugenderlebnisse.

Etwas abgehangen, aber immer noch ein Lesegenuss: Zeit-Kolumnistin Sigrid Neudecker nimmt sich streitlustig die sogenannten Sextipps eines Hochglanzbusenhefts vor.

Cineasten vor: Was war die erste Rolle von Jahrhundertschauspieler Sylvester Stallone? Richtig, ein Porno namens „Italian Stallion“. Die ungeschnittene Fassung dieses Meisterwerks von 1970 kommt nächste Woche in einer Liebhaberedition heraus, inklusive einer kritischen Würdigung von Nicolas Barbano, Edel-Porno-Produzent und vermutlich der größte lebende Experte auf diesem Gebiet. Besser war Stallone nie mehr.

Autor: Herbert Braun

Mitherausgeber des Feigenblatt Magazin und sowas wie der Chefredakteur.

1 Kommentar

  1. Ja, über die Zukunft der Sexualität (besser: die Sexualität in der Zukunft) habe ich mir mal meine Gedanken gemacht und ein absurd-schräges Buch geschrieben. Leider ist es schon ausverkauft, aber die zweite Auflage ist in greif- und lesbare Nähe gerückt.

    Rotkäppchen 2069 – ein literarischer comic-strip über sex und andere perversionen

    Hoffe, es versteht sich von selbst, dass es sich hierbei um KEIN Kinderbuch handelt 😉