Permalink

2

Wir suchen Beiträge!

Für das Feigenblatt Nr. 21 zum Thema „Zwischen den Ufern“ suchen wir noch Beiträge. Hier der Ausschreibungstext:

Nur eines von 23 Chromosomenpaaren unterscheidet Männlein und Weiblein – kein Wunder, dass die sexuellen Neigungen manchmal in eine andere Richtung laufen als üblich. Was der eine als pubertäres Experiment im Ferienlager auslebt, erfährt der andere als existenzielle Krise im Erwachsenenalter. Sind wir vielleicht alle in Wahrheit bisexuell? Wie männlich sind Frauen, wie weiblich Männer? Und warum ist Homosexualität vor allem bei Männern so ein Tabu?
Das Feigenblatt sucht bis 15. August Erfahrungen und Erfindungen über Grenzgänge zwischen den Geschlechtern. Außerdem im Heft: ein Special über handgemachte Sexspielzeuge und andere Lustbringer.

Schicken Sie Ihren Text (nicht länger als 25.000 Zeichen) an texte@feigenblatt-magazin.de, Einsendeschluss ist der 15. August.

2 Kommentare

  1. Ich beobachtete sie nach einem Besuch bei ihr in ihrem kleinem Redaktionszimmer, kleiner Schreibtisch, kleines Regal, viele Hefte, wie sie sehr vorsichtig das nagelneue Auto aus der Parklücke bugsierte.

    Zitat aus Feigenblatt

    Eines schönen Frühlingstages explodierte dann mein Posteingang: Sigrid eudecker hatte im Sex-Blog auf Zeit online kurz auf unser: neues Heft 7 hin-gewiesen – von den darauf folgenden ` Einnahmen konnten wir uns endlich ein Auto leisten. Die Zeit der Fahrradtransporte war vorbei!

    —-
    Anja, gratuliere Dir herzlich zu fünf Jahre Feigenblatt. Deine Zeitschrift hat bei mir doch einiges weiter entwickelt. Zum Beispiel über Sex zu reden was mir vor deiner Zeitschrift manchmal schwer gefallen ist.

    Tage nach dem Besuch bei dir suchte ich den riesigen Parkhäuser der Hannovermesse zwei Stunden mein Auto.
    Als ich an diesem Tag endlich im Vogtland angekommen war schlug die Uhr 21:30. Den Tag darauf wollte ich nur noch nach Hause.
    Grußlos verschwand ich aus der Wohnung von Gix. Unrasiert, ungewaschen, ungekämmt.
    Gix hat mir das nie übel genommen. Was ich ihr bis heute hoch anrechne