Permalink

1

Verbotene Ehen

Mit seinem Bekenntnis zur Homo-Ehe hat es Präsident Obama auch in die hiesigen Medien geschafft. Die Berichte darüber erwähnen die hitzigen Debatten in den USA und vermerken, dass die Homo-Ehe in der großen Mehrheit der US-Bundesstaaten verboten ist. Beim aufgeklärten Zuschauer kommt an: Ach, dieses rückständige moralkonservative Land mit seinen religiösen Eiferern.

Beim USA-Bashing bin ich immer gern dabei, aber es gibt für uns keinen Grund zum Hochmut. Das „Lebenspartnerschaftsgesetz„, das die Verbindung gleich­geschlechtlicher Partner regelt, gilt auch in Deutschland erst seit gut zehn Jahren. Seine Verabschiedung wurde damals von wütenden Auseinandersetzungen begleitet. Die Familie als moralischer Kern des Gemeinwesens stand auf dem Spiel, der Untergang des Abendlandes drohte. Und schließlich: Die sogenannte Homo-Ehe ist nicht gleichwertig mit einer echten Ehe. Sie untersteht nicht dem besonderen Schutz des Grundgesetzes und muss auf viele der finanziellen Privilegien der Ehe verzichten.

Homo-Ehe (C) Blackcat/Wikimedia (Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported) Beim besten Willen verstehe ich die Gegner solcher Verbindungen nicht. Ist für sie die Ehe ausschließlich eine Gemeinschaft zur Produktion und Aufzucht von Kindern? Aber dann müssten kinderlose Ehen anders behandelt werden und das Eheverbot auch für Frauen ab Mitte vierzig gelten. Im übrigen haben auch manche Homosexuellen Kinder oder versuchen, welche zu bekommen.

An die Grenzen seiner ehelichen Toleranz ist der der deutsche Gesetzgeber erst vor einem Monat gestoßen. Es ging um den ziemlich ungewöhnlichen Fall von Bruder und Schwester, die getrennt voneinander aufwuchsen, sich verliebten und vier Kinder in die Welt setzten. Eine Straftat, befanden die Richter und schickten den Mann ins Gefängnis, und der europäische Gerichtshof für Menschenrechte nickte dazu. Um das heilige Ideal der Familie zu schützen, wurde diese zerstört. Wohlgemerkt: Beim Inzestverbot geht es nicht um die Wahrung der sexuellen Selbstbestimmung, sondern um ein Sex- und Eheverbot zwischen Geschwistern. Grund dafür ist offensichtlich die Angst vor erbkrankem Nachwuchs – nur traut sich der Gesetzgeber das nicht auszusprechen, weil er dann eine Büchse der Pandora aufmachen müsste, in der unter Beischlafverboten von erbkranken Menschen und Behinderten als Bodensatz die Zwangssterilisationen im Dritten Reich durchschimmern würden.

Ohne jede Romantik betrachtet machen zwei Dinge die Ehe aus: Die Partner räumen sich gegenseitig viele Rechte ein und genießen steuerliche Vergünstigungen. Als kinderlose Doppelverdiener haben wir einige Jahre lang von den finanziellen Privilegien der Ehe profitiert. Unsinnig sind sie trotzdem. Am liebsten wäre mir, der Staat würde sich nicht nur aus den Schlafzimmern, sondern auch aus den Beziehungen heraushalten und seine familienpolitischen Segnungen auf diejenigen verteilen, die allein, zu zweit oder meinetwegen als zehnköpfige Sex-Kommune Kinder großziehen (das denke ich nicht erst, seit ich Vater bin).

Autor: Herbert Braun

Mitherausgeber des Feigenblatt Magazin und sowas wie der Chefredakteur.

1 Kommentar

  1. Zu dem Karlsruher Geschwisterliebe-Urteil gabs damals diesen sehr vielsagenden Text: unser Grundgesetz ist auch mit dem Zurückdrehen des Zeitgeistes einverstanden…

    http://www.heise.de/tp/artikel/27/27502/1.html

    Etwas Lustiges ist mir mal aufgefallen: Oft wollen die, die die Märkte überhaupt nicht regulieren wollen, im Schlafzimmer am liebsten viel regulieren (Union). Und bei den Linken ists genau umgekehrt 🙂