Permalink

4

Venus-Messe, Tag zwei (mit Fotos!): The Loudest Sex Ever

Vermutlich war ich der einzige männliche Venus-Besucher, der noch keine der zahllosen Stripperinnen und Porno-Berühmtheiten fotografiert hat. Als kleinen Ersatz präsentieren wir Ihnen diese PVC-Beauties:
Gummipuppen
Edel und stylish sieht der Lelo-Stand aus. Stellen Sie sich dazu bitte wummernde Dorfdisco-Musik von den Live-Shows der Nachbarstände vor. Gegenüber verteilt man Ohrstöpsel, „For the loudest Sex ever“.
Lelo
Ruhiger geht’s bei Glassvibrations (Halle 21A, Stand 12) zu. Neu im Programm der Glasdildo-Hersteller sind diverse Obst- und Gemüseformen.
Glassvibrations
Das erinnert natürlich an SelfDelve, deren handgearbeitete Silikon-Kunstwerke zum Solo-Erntedankfest einladen. Die Frau hinter dem Lustgemüse, Anja Koschemann aus Leipzig Dresden, trafen wir zusammen mit Silke Maschinger, Sex-Coach und neuerdings Buchautorin.
Ein Zufallsfund waren die schönen Wäschestücke von Love from Holland (Halle 21A, Stand 25) aus Amsterdam, die kokett und verspielt sind, ohne nach Berufskleidung auszusehen.
Love from Holland
Aus Los Angeles kommen B Swish, die zeitlos schlichte (und dank Akku wieder aufladbare) Spielzeuge gestalten – zum Beispiel einen gekrümmten Vibrator oder einen Auflege-Brummi.
B Swish
„So klein ist der!“, rief die Herausgeberin beim Anblick des We-Vibe (Halle 22B, Stand 8). Das innovative Spielzeug, über das wir im letzten Feigenblatt bereits berichtet haben (ohne es in echt gesehen zu haben), gibt’s in Deutschland zum Beispiel bei Femme Fatale. Gemacht hat es übrigens ein kanadischer Ingenieur mittleren Alters zusammen mit seiner Frau. Man sieht, ich eigne mich nicht zum Foto-Journalisten …
We-Vibe
Was es hier nicht zu sehen gibt, ist die Neuheit, die Alexander Dorn von der britisch-österreichischen Firma PVibe (Halle 18, Stand 42) demnächst auf den Markt bringen will. Der Experte für fein verarbeitete Metallspielzeuge will seine neueste Erfindung nämlich lieber noch eine Weile geheim halten – und deshalb erzählen wir jetzt nicht mehr davon, obwohl wir gerne würden.

PS: Gerade hören wir von einem unglaublichen Skandal: Bei einer der Live-Shows soll tatsächlich auf der Bühne kopuliert worden sein. Und das auf einer Erotikmesse! Das Zitat von Venus-Macher Schaffrath „Wir wollen eine seriöse Messe sein“ hat uns echt den Abend gerettet.

Autor: Herbert Braun

Mitherausgeber des Feigenblatt Magazin und sowas wie der Chefredakteur.

4 Kommentare

  1. zum fotografieren sind wir auf der Messe leider auch nicht gekommen, da wir zwei Tage nach wirklich innovativen Neuheiten gesucht haben und mit vielen Lieferanten lange Gespräche führten.Leider merkt man auch auf der Venus Messe das die Verkaufszahlen wohl stark rückläufig sind und die Hersteller sich auch bei Neuheiten stark zurückhalten (ausser bei Fernost Billigkram). Auch war der Aufenthalt in den öffentlichen Bereichen nicht wirklich angenehm, einige durchgeknallte Hobbyfotographen konnten schon recht lästig sein, sodas man verschiedene Stände garnicht in Ruhe besuchen konnte.

  2. Wir sind als Händler auf die Venus gefahren um mal den Flair dieser Messe zu erleben. Leider konnten wir davon nicht wirklich viel erfahren, ausser einer lauten, notgeilen Masse von Hobbyfotografen die die Gänge blockierte ist uns bis auf wenige Ausnahmen nichts wirklich aussergewöhnliches aufgefallen.

  3. Ja, es ist zwar schon eine Weile her, jedoch hatte auch ich so meine Probleme mit der Venus gehabt. Laut und nochmals laut…. Kaum ein vernünftiges Gespräch war da möglich. Und dabei sind wir extra wegen Informationen zu Neuheiten angereist.
    Bald ist es wieder soweit, und mal sehen ob es nach den Versprechungen des Veranstalters dieses Mal etwas ruhiger zugehen wird.

    Eins noch:
    Herbert, ich kann Dich beruhigen, Du warst nicht der einzige der am Fotorummel nicht mit gemacht hatte…

  4. Ich bin als Händler nach Berlin gereist und musste wieder mal feststellen, dass die Venus auch nicht mehr dass ist was Sie mal war. Teilweise konnte man keine Gespräche führen, ohne das man von Nervigen Fotoapparaten unterbrochen worden ist oder von lauter Musik.