Permalink

2

Neue Weisheiten

Liebesgrüße aus dem Epizentrum des Fremdschämens – also known as: der Cluburlaub. Die dreckigen Details zu meinen drei kurzen, aber heftigen Urlaubslieben (Noah, 3Kommst du mit in die Mini Disco?“ // Udo, 81Isch komm von da wo Schallke herkommt!“ // Mohammed, 30We get married. You need good man, strrrong, for fuck!„) wollen wir an dieser Stelle mal ausblenden. Wenn Sie denken, ich würde ansonsten nichts tun, außer mir wie ein Kolibri täglich 2/3 meines eigenen Körpergewichts am Buffet einzuverleiben, liegen Sie, hust, zwar nicht gänzlich grundfalsch, aber Sie wissen ja: Sexologen kennen keinen Urlaub!

Deswegen: Die neuesten Erkenntnisse aus der Fachpresse, also known as: lustige bunte Frauenzeitschriften.

Die Myself beispielsweise empfiehlt im Artikel „Schon drin?“ den heimischen Personal Computer als ultimatives Sex Toy.

Gut, ist nur so mittel innovativ jetzt. Ganz anders die Glamour, ich muss immer noch lachen: In der Rubrik „Ist es okay..?“, in der die LeserInnen darüber abstimmen, was geht und was nicht, entscheiden sich 94 Prozent der BefragtInnen dagegen, einen alkoholgetränkten Tampon einzuführen um schneller und günstiger in Feierlaune zu kommen, wie es, laut Glamour ja gerade en vogue sei.

Was ich mich jetzt frage: Was machen die restlichen sechs Prozent? Liegen die deliriös und weggetreten in den gynäkologischen Notaufnahmen des Glamour-Verbreitungsradius? Tut das nicht, ehm, ziemlich brennen? Ich will Sie hier ja nicht zu irgendwelchem Blödsinn ermutigen, Ladies – aber sollte sich eine von Ihnen jetzt animiert fühlen, das auszuprobieren, will ich augenblicklich einen Erfahrungsbericht!

Bis dahin bin ich noch ein bisschen skeptisch – wenn das wirklich funktionieren würde, hätte das doch spätestens in den Siebzigern jemand erfunden und publik gemacht, oder etwa nicht?

Ferner proklamiert die Glamour unsere Sex-Wünsche für das Jahr 2010:
55 Prozent der Leserinnen würden lieber auf Sex verzichten, als aufs Küssen, bei den Männern -voll unromantisch, war ja mal wieder klar- lediglich 28 Prozent. Dafür wollen 68 Prozent der Weibchen lieber einen Partner, der auf Fesselspiele und SM steht, als einen, der im Bett nie einen Mucks von sich gibt. Also: Mund auf, Männer!
Die würden dafür lieber ein Jahr auf Sex verzichten, als ihre Freunde zu sehen (67 Prozent), bis vierzig großartigen Sex haben und dann sterben (71 Prozent) als lange gesund im Zölibat zu leben und lieber eine kluge, mittelhübsche Partnerin haben (79 Prozent) als eine strohdoofe Superattraktive. (Wir Frauen haben natürlich mal wieder viel mehr Tiefgang: Lediglich 5 Prozent würden sich für die hübsche Dumpfbacke entscheiden).

Auch die US-Glamour sorgt für jede Menge intersexuelle Verständigung: The Annual Man Issue (Februar 2009) klärt uns auf, was Männer denken, wenn sie mit uns Pornos schauen (Diese Länge ist doch nicht normal, hoffentlich will sie das jetzt nicht nachmachen, hört sie jetzt bitte endlich auf, über die Darstellerin zu lästern, das ist ein Porno, keine Topmodel-Sendung)

Noch mehr Weisheit können Sie ja hier nachlesen. Ich hab ja Urlaub, wissen Sie – Noah, Udo und Mohammed warten nicht so gern!

2 Kommentare

  1. Weia … alkoholgetränkte Tampons einführen, um in Feierlaune zu kommen? Ich dachte, ich hätte vor Kurzem irgendwo gelesen, dass man mit so etwas sehr vorsichtig sein sollte, da der normale Reflex auf zu viel Alkohol (Übelkeit / Erbrechen) nicht eintritt.

    Und des weiteren frage ich mich als Männerrechtler: Wo bleibt da die Gleichberechtigung? Warum können sich Frauen was reinstecken, um in Feierlaune zu kommen und wir Männer nicht? (Nein, Nein, Nein, die andere Öffnung gilt hier nicht, oder führen sich Frauen den alkoholgetränkten Tampon auch anal ein? :-))

  2. Sehr geehrter Erovamp,

    a rose is a rose is a rose – sagte schon Gertrude Stein. Ich sage, Schleimhaut bleibt Schleimhaut und schlage Ihnen vor, im Dienste der gesamten Männerwelt quasi die gläserne Decke des Alkoholtampons zu durchbrechen und uns an diesem sicherlich bewusstseinserweiternden Erlebnis teilhaben zu lassen!
    In diesem Sinne, Ahoi und Heureka und ich hab schon mal ein bisschen Angst.