Permalink

1

Kira Maeda: Seidenfessel

Die rothaarige Schönheit Isabelle reist nach Tokio, um dort ihren Halbbruder Shin zu suchen, der seit drei Monaten verschwunden ist. Über eine Freundin kommt sie bei der Suche auf die Spur der japanischen Mafia, der Yakuza. Durch ihre Nachforschungen gerät sie allerdings selbst in deren Fänge. Ihr Entführer Toshika verspricht ihr, bei der Suche nach ihrem Bruder zu helfen – wenn sie zuvor 31 Tage lang seine erotischen Aufgaben erfüllt. Berauscht von der asiatischen Erotik- Kultur mit ihren ausgeklügelten Fesselspielen und ihren männlichen Prostituierten verliert Isabelle sich mehr und mehr in den erotischen Abgründen der mächtigen Yakuza – und entwickelt leidenschaftliche Gefühle für ihren Peiniger. Lässt man sich nicht von dem zuweilen etwas nachlässigen Schreibstil ablenken, vermag die Autorin die Leser(in) mit in diesen erregenden Rausch zu entführen – und obwohl das Ende sicher keine große Überraschung ist, fiebert man zusammen mit der selbstbewussten Protagonistin mit. Ein sanfter BDSM-Unterhaltungsroman, in dem Machtspiele, Zärtlichkeit und leidenschaftliche Liebe kein Widerspruch sind.

1 Kommentar

  1. Gut gemachte Seite, interessante Auswahl: aber bei dieser Rezension bin ich denn doch ein bisschen gestolpert: „Die rothaarige Schönheit Isabelle reist nach Tokio, um dort ihren Halbbruder Shin zu suchen, der seit drei Monaten verschwunden ist.“
    Ist der Halbbruder nun verschwunden oder will sie ihn besuchen, weil sie weiß, wo er ist? oder will sie ihn besuchen und weiß gar nicht, dass er verschwunden ist?